Wassersport

Wassersport

Zielgruppe sind Jugendliche mit

Verhaltensauffälligkeiten
schwierigem sozialen Hintergrund
Di- und Hemiparesen
Spina bifida
Anfällen

Beim Handicap-Rudern und Paddeln können Schüler/innen unter Berücksichtung ihrer behinderungsspezifischen Einschränkungen Sport treiben.

In der therapeutischen Wassersportgruppe trainieren die Jugendlichen auf dem Wasser im 1er, 2er oder 4er Ruderboot, im Kanadier oder Kajak. Das beinhaltet auch, die Boote und Ausrüstung wie Paddel und Rettungswesten aus dem Bootshaus zum Steg bringen und die Boote zu Wasser zu lassen. Dies erfordert Selbstständigkeit und Absprachen unter den Jugendlichen.

  

Bei schlechtem Wetter und im Herbst und Winter finden wöchentliche Trainingseinheiten am Ruderergometer (teilweise mit Musik zur Erleichterung des Rythmusempfindens), im Ruderbecken und im Kraftraum zur Vorbereitung auf die Saison statt. Einmal im Jahr bieten wir eine 10-tägige Wassersportfreizeit am Brombachsee an. Dort geht es auch um die Vermittlung theoretischer Grundlagen, sowie die Natur erleben und praktizierten Umweltschutz.

Ziele:

  • Krafttraining und Muskelaufbau
  • Koordination (im Ruderboot und im 2-er Kajak ist das Abstimmen untereinander und der Gleichtakt besonders wichtig)
  • Verbesserung des Gleichgewichts
  • Selbstvertrauen stärken durch Erfolgserlebnisse
  • Neue Erfahrungen sammeln, mehr Selbstständigkeit erreichen

Nach Beendigung der Schulzeit können die Jugendlichen einem Ruderclub beitreten